Chakall, Marquard, Herrmann: Eat & Style Live Cooking

Auf der Eat & Style, die am vergangenen Wochenende in München stattfand, wurde natürlich nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch gekocht. Die Hauptsponsoren der Messe hatten dazu an jedem Tag einen bekannten Koch eingeladen, der mehrere Gerichte vor den Augen der Gäste zubereitete. Das Programm sah Auftritte von Chakall, Stefan Marquard und Alexander Herrmann vor. Einige Produkte dieser Live Cookings konnten direkt während der Show probiert werden. Zusätzlich waren neben der Bühne drei kleine Kochstationen aufgebaut, an denen professionelle Köche ein besonders bekanntes Gericht des Tagesgastes zubereiteten.

Die Kochstationen hatten den Vorteil, dass ich die Kreationen aller drei Köche probieren konnte, obwohl ich lediglich am ersten Tag vor Ort war. Die kleinen Gerichte, serviert in hölzernen Schiffchen waren für je fünf Euro zu haben und sollten den Stil des verantwortlichen Kochs veranschaulichen. Entsprechend unterschiedlich kamen die Portionen auch daher – sowohl optisch als auch geschmacklich. Die gebeizte Ochsenbrust aus der Feder Alexander Herrmanns zeigte beispielsweise den typischen präsenten Säurebogen, den ich noch von einem Essen in seinem Restaurant in Wirsberg in Erinnerung hatte. Das Schweinefilet mit Kraut und Rübenvon Stefan Marquard würde ich als rustikal-würzig Beschreiben, die Süße des Schweinefleisches harmonierte gut mit der süß-sauren Note des Sauerkrauts.

Partyküche mit Chakall

Der Publikumsliebling des Tages war aber das Gericht von Chakall. Der Argentinier, der mit bürgerlichem Namen Eduardo Andés Lopez heißt, servierte eine in einer Marinade aus Schokolade, Gemüsezwiebeln, Rosinen und Gewürzten geschmorte Hähnchenbrust. Die Sauce schwankte zwischen würzig, süß und scharf, die Hähnchenbrust war saftig und pur im Geschmack. Ein Hauch mehr Säure hätte dem Gericht allerdings gut getan.

Leider zeigte Chakall in der Kochshow, die ich besuchen konnte, ein anderes Gericht. Ich erwähne das, weil mich interessiert hätte, wie er den doch relativ heiklen Garpunkt der Hähnchenbrust bei dem ambitionierten Animationsprogramm, das er auf der Bühne bot, zuverlässig abpassen konnte. Oder anders gesagt: Zu sehen gab es eigentlich mehr Party als Küche – aber genau das erwartet der Großteil des Publikums wohl auch.

Weitere Angebote der Eat & Style

Neben den Shows in der Kesselhalle wurde auch eine Reihe von Kochkursen im Zenith angeboten. Diese fanden an den Ständen verschiedener Aussteller und Sponsoren statt. Besonders gut besucht war die Kochshow der Themenwelt Länderküche, die in diesem Jahr unter dem Motto Wonderful Indonesia – Culinary Heaven stand. Hier kochte Sandra Djohan mehrmals täglich Klassiker der indonesischen Küche. Die Gerüche, die aus den Töpfen aufstiegen, waren jedenfalls verlockend.

07. November 2012 von Florian S. Küblbeck
Kategorien: Kulinarik | Schlagwörter: , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Eat & Style: München, wie es isst - Stilschreiber

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert